shape1 shape2 shape3

Studentenwohnheim La Ciguë

  • Wettbewerb
  • Projektierung
  • Ausführung
  • Realisation

Das Studentenwohnheim La Ciguë, das im Ökoviertel Les Vergers gebaut wurde, hat sechs Stockwerte, ein Untergeschoss und fünf Obergeschosse. Es ist 15 m breit und 40 m lang, und die Höhe beträgt 16 m über dem Erdboden. Um den Kriterien von Minergie-P-Eco Genüge leisten zu können, wurde eine Analyse nach «Life Cost Cycle» durchgeführt, und es wurde eine Hybridkonstruktion entwickelt, bei der vorwiegend recycelter Beton, Stahl und Holz aus zertifiziertem Anbau verwendet wurden.

Das Untergeschoss, das aus einer Sohle, vertikalen Trägern und einer Stahlbetondecke besteht, umfasst einen Gemeinschaftsraum, Musikräume, technische und Lagerräume sowie einen Schutzraum. Der Gemeinschaftsraum sich auf ein grosses zweistöckiges Foyer, das durch Tragwände aus bewehrten Zementpylonen gekennzeichnet ist. Dieses Foyer ist der zentrale Verteilungspunkt im Untergeschoss, der den Verkehr in den oberen Etagen ermöglicht.

Das Erdgeschoss enthält Geschäftsräume, ein Restaurant und einen Fahrradraum. Es besteht aus vertikalen Stahlträgern, auf denen eine Decke aus recyceltem Stahlbeton aufliegt.

Die Geschosse R+1 bis R+4 stellen den neuralgischen Teil des Gebäudes mit subventionierten ein- und zweigeschossigen Wohnungen dar, die für Studenten-Wohngemeinschaften und Familien vorgesehen sind.

Das Stahlgerüst bildet das Haupttragwerk. Es ist mit dem zentralen Stahlbetonstabilisator verbunden, der die vertikalen Bewegungen im ganzen Gebäude ermöglicht. Die Montage ist durch die Verwendung von leicht zusammenbaubaren Standardprofilen optimiert worden. Das Metallgerüst ermöglicht Y-förmigen Säulen, eine Auskragung im 1. Stock zu bilden. Die Böden bestehen aus Balken aus Brettschichtholz (BHS) und verleimten und geschraubten OSB Platten. Die Holzfussböden haben eine leichte und schnelle Montage bis zum Metallgerüst ermöglicht. Die Montage der Holz-Metall-Konstruktion ist in optimaler Weise erfolgt und führt zu einer erheblichen Zeitersparnis auf der Baustelle.

Der Brandschutz basiert auf nicht brennbaren Kassetten für den gesamten Fussboden und einem intumeszenten Anstrich auf den sichtbaren Stahlelementen.

Das Tragwerk aus Stahl und Holz in den Geschossen hat eine Premiere ermöglicht: eine Decke in Trockenbauweise, also ohne Beton.

Teilen

Projektteam

Karte Lokalisation

Meyrin (GE)

Entdecken Sie unsere anderen Projekte